Orientierungsstufe

 

Die Orientierungsstufe umfasst die Jahrgangsstufen 5 und 6. In diesen beiden Klassenstufen soll in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus die Schulform gefunden werden, die für den weiteren Bildungsweg des Kindes am besten geeignet ist. In der Orientierungsstufe kann jeweils am Schuljahresende ein Wechsel der Schulart vorgenommen werden, wenn dies für eine bessere Entwicklung des Kindes nötig erscheint. Am Ende der 5. Jahrgangsstufe  erfolgt ein Schulartwechsel nur mit Zustimmung der Eltern, während am Ende der 6. Jahrgangsstufe die Klassenkonferenz eine Schrägversetzung beschließen kann, wenn das Kind den Anforderungen der nächsten Klassenstufe nicht gewachsen sein wird. Das ist in der Regel der Fall, wenn mehr als eine mangelhafte oder ungenügende Leistung vorliegt. Ein Schulartwechsel nach der 5. oder 6. Jahrgangsstufe bedeutet in der Regel keinen Zeitverlust, so findet ein Wechsel nach der 5. Klassenstufe des Gymnasiums in die 6. Klassenstufe einer Gemeinschaftsschule  bzw. nach der 6. Klassenstufe des Gymnasiums in die 7. Klassenstufe einer Gemeinschaftsschule statt. Es ist wichtig, am Ende der 6. Jahrgangsstufe über die weitere Schullaufbahn zu entscheiden, da die Mittelstufe des Gymnasiums in der Regel ohne Wiederholung einer Jahrgangsstufe durchlaufen werden soll.

 

An der Theodor-Mommsen-Schule werden in der 5. Jahrgangsstufe die Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik, Erdkunde, Biologie, Musik, Kunst, Sport und Religion oder Philosophie unterrichtet. In der 6. Jahrgangsstufe kommen zu diesen Fächern die 2. Fremdsprache (Französisch oder Latein), Physik und Geschichte hinzu. Die Wochenstundenzahl erhöht sich beim Aufstieg in die 6. Klassenstufe von 31 auf 32.

 

Bei der Klasseneinteilung vor Beginn der 5. Jahrgangsstufe werden die Wahl im Bereich Religion / Philosophie, die Elternwünsche und die Herkunftsklassen berücksichtigt, wenn dies möglich ist.