TMS Theodor-Mommsen-Schule

Verführbarkeit der Masse - Über 60 Schüler*innen auf dem Weg nach Büdelsdorf

Am 09. September 2022 besuchten wir die NordArt in Büdelsdorf. Die NordArt ist eine Kunstausstellung mit internationalen Werken von insgesamt 220 Künstlern. Um mehr über einige Kunstwerke zu erfahren, haben wir erst einmal an einer Führung teilgenommen, bei der wir viel über die Hintergründe der Werke, sowie der Künstler gelernt haben. Bei bestem Wetter hatten wir anschließend noch Zeit, das große parkähnliche Außengelände mit vielen weiteren Skulpturen aus den letzten Jahren zu begehen.

„Das Kunstwerk Mr. Pinocchio (Abb. 1) fand ich sehr angsteinflößend, da die Figur extrem groß und gemein erschien. Sein Gesichtsausdruck erscheint mir etwas boshaft. Die Menschen darum geben einem tatsächlich das Gefühl vom Strom mitgezogen zu werden, wie der Künstler es wirken lassen wollte.“

„Was ich beeindruckend fand, war das Gefühl zwischen den Figuren zu stehen, da  diese sich wie eine echte Menschenmenge angefühlt hat, von der man mitgerissen wird. Stellt man sich jedoch gegen den Strom, fühlt man sich unwohl…“

„Ich fand beeindruckend, was eine Wirkung der riesige Pinocchio auf mich hat und die tiefere Bedeutung, dass die Menschen, die Lügen der Menschen akzeptieren und wie ferngesteuert trotzdem weitermachen wie zu vor.“

„Mich haben die ganzen Fahrräder (Abb. 2) und die Geschichte hinter den Bildern besonders überzeugt“

„Wie man auf dem Kunstwerk erkennt sind die Fahrräder nicht nur irgendwie abgelagert, sondern speziell aufgestellt. Dies liegt daran, da es als Tarnung gelten soll und man nicht erkennen soll, dass es sich hier um eine Umweltverschmutzung oder auch Müllhalde handelt. Die Umweltverschmutzung soll hiermit ein wenig versteckt werden und man solle auf andere Gedanken kommen, wenn man drauf schaut.“

                                                                                                                                                                                                                                                                               aus dem Q1 Jahrgang

Liu Ruowang, Mr. Pinocchio, Cortenstahl, 36 lebensgroße Figuren, Pinocchio: Höhe 600 cm

Eine übergroße, übermächtige und zum Lügen neigende Figur steht in der Mitte, während um sie herum menschliche Protagonisten kreisen.

Herkömmliche Rollen von Manipulator und Manipulierten werden vertauscht. Seelenlose „Menschen“ haben die Kontrolle über das seelenlose „Ding“ verloren. Niemand entzieht sich dem seltsamen Kreislauf aus Kontrolle und Beeinflussung durch „Dinge“ in einer materialistischen Welt, deren Mammon Geld heißt. Liu warnt uns vor den makellosen Lügen, die materielles Begehren befeuern, damit wir die Fesseln des Materialismus ablegen und zum authentischen Leben zurückkehren. Er möchte Denkanstöße zu Herkunft und Wesen der Lüge geben.

Wer ist der Puppenspieler? Können Manipulierte Pinocchios Lügen als solche erkennen und wenn ja, haben sie den Willen, ihnen zu widerstehen?

Wu Guoyong, Tong'an , Xiamen, China, 2018, Fotografie, 120 x 180 cm






Die Fahrradfriedhöfe auf den Fotos von Wu Guoyong muten an wie poetische Landschaften, aber der Hintergrund überrascht.

Fahrrad-Sharing: eine der großen Erfindungen der Moderne, von Chinas Regierung als grün und nachhaltig propagiert. Ohne vorherige Abfrage der Bevölkerung wurden innerhalb weniger Jahre die Städte mit 27 Millionen Rädern überspült.

Doch niemand nutzte die Räder, da bereits eigene Fahrräder vorhanden waren. 2017erkannte die Regierung endlich den Ernst der Lage, beschränkte die Anzahl der zugelassenen Räder und zog den Rest ein. Nur wenige Verleihfirmen überlebten,
die aussortierten Räder bildeten urbane Schrotthalden.

2018 hielt der Künstler Wu Guoyong diese soziale Kuriosität auf über 50 Fahrradfriedhöfen gewissenhaft fest.

^